GELISTET: FILMISCHES ALPHABET # 3

von cinemaclaco

A wie Andrews, B wie Bardem, C wie Csokas, D wie Duries,  E wie Ejiofor, F wie Fehling, G wie Garfield, H wie Hudson, I wie Isaac, J wie Jacobi, K wie Kelly, L wie Lindhardt, M wie Mortensen, N wie Nighy, P wie Price, R wie Ruffalo, S wie Stewart,  T wie Trintignant, V wie Valentino, W wie Whitaker, X wie Y wie Yanne, Z wie Zirner.


© der Film- und Personenbilder beim jeweiligen Studio/Vertrieb

Advertisements

GELISTET: FILMISCHES ALPHABET # 2

von cinemaclaco

A wie Adams, B wie Binoche, C wie Croze, D wie Deneuve,  E wie Ehle, F wie Fox, G wie Garbo, H wie Huppert, I wie Ireland, J wie Jones, K wie Kidman, L wie Labed, M wie Moreau, N wie Novack, O wie Olin, P wie Pickford, R wie Ritter, S wie Stewart, T wie Tierney,  V wie Vikander, W wie Watts, X wie Y wie Young, Z wie Zhang.


© der Film- und Personenbilder beim jeweiligen Studio/Vertrieb

GELISTET: FILMISCHES ALPHABET # 1

von cinemaclaco

A wie Assayas, B wie Bigelow, C wie Chaplin, D wie Dardenne, E wie Eastwood, F wie Fellini, G wie Godard, H wie Honigmann, I wie Iñárritu, J wie Jarmusch, K wie Keaton, L wie Lee, M wie Mann, N wie Nolan, O wie Ophüls, P wie Potter, Q wie Quine, R wie Reichardt, S wie Sirk, T wie Tati, U wie Ulmer, V wie Villeneuve, W wie Wilder, X wie Y, und Z wie Zinnemann.


 © der Film- und Personenbilder beim jeweiligen Studio/Vertrieb

 

GETEILT: OSCARS 2018

von cinemaclaco
Die Nomierungen für die Academy Awards 2018 stehen fest. Potentielle Gewinner sind fett markiert; Herzenswünsche, welche die Academy selbstverständlich nicht beachtet, sind kursiv gekennzeichnet.

Best Picture:

“Call Me by Your Name”
“Darkest Hour”
“Dunkirk”
“Get Out”
“Lady Bird”
“Phantom Thread”
“The Post”
“The Shape of Water”
“Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”

Lead Actor:

Timothée Chalamet, “Call Me by Your Name”
Daniel Day-Lewis, “Phantom Thread”
Daniel Kaluuya, “Get Out”
Gary Oldman, “Darkest Hour”
Denzel Washington, “Roman J. Israel, Esq.”

Lead Actress:

Sally Hawkins, “The Shape of Water”
Frances McDormand, “Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”
Margot Robbie, “I, Tonya”
Saoirse Ronan, “Lady Bird”
Meryl Streep, “The Post”

Supporting Actor:

Willem Dafoe, “The Florida Project”
Woody Harrelson, “Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”
Richard Jenkins, “The Shape of Water”
Christopher Plummer, “All the Money in the World”
Sam Rockwell, “Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”

Supporting Actress:

Mary J. Blige, “Mudbound”
Allison Janney, “I, Tonya”
Lesley Manville, “Phantom Thread”
Laurie Metcalf, “Lady Bird”
Octavia Spencer, “The Shape of Water”

Director:

“Dunkirk,” Christopher Nolan
“Get Out,” Jordan Peele
“Lady Bird,” Greta Gerwig
“Phantom Thread,” Paul Thomas Anderson
“The Shape of Water,” Guillermo del Toro

Animated Feature:

“The Boss Baby,” Tom McGrath, Ramsey Ann Naito
“The Breadwinner,” Nora Twomey, Anthony Leo
“Coco,” Lee Unkrich, Darla K. Anderson
“Ferdinand,” Carlos Saldanha
“Loving Vincent,” Dorota Kobiela, Hugh Welchman, Sean Bobbitt, Ivan Mactaggart, Hugh

Welchman

Animated Short:

“Dear Basketball,” Glen Keane, Kobe Bryant
“Garden Party,” Victor Caire, Gabriel Grapperon
“Lou,” Dave Mullins, Dana Murray
“Negative Space,” Max Porter, Ru Kuwahata
“Revolting Rhymes,” Jakob Schuh, Jan Lachauer

Adapted Screenplay:

“Call Me by Your Name,” James Ivory
“The Disaster Artist,” Scott Neustadter & Michael H. Weber
“Logan,” Scott Frank & James Mangold and Michael Green
“Molly’s Game,” Aaron Sorkin
“Mudbound,” Virgil Williams and Dee Rees

Original Screenplay:

“The Big Sick,” Emily V. Gordon & Kumail Nanjiani
“Get Out,” Jordan Peele
“Lady Bird,” Greta Gerwig
“The Shape of Water,” Guillermo del Toro, Vanessa Taylor
“Three Billboards Outside Ebbing, Missouri,” Martin McDonagh

Cinematography:

“Blade Runner 2049,” Roger Deakins
“Darkest Hour,” Bruno Delbonnel
“Dunkirk,” Hoyte van Hoytema
“Mudbound,” Rachel Morrison
“The Shape of Water,” Dan Laustsen

Best Documentary Feature:

“Abacus: Small Enough to Jail,” Steve James, Mark Mitten, Julie Goldman
“Faces Places,” JR, Agnès Varda, Rosalie Varda
“Icarus,” Bryan Fogel, Dan Cogan
“Last Men in Aleppo,” Feras Fayyad, Kareem Abeed, Soren Steen Jepersen
“Strong Island,” Yance Ford, Joslyn Barnes

Best Live Action Short Film:

“DeKalb Elementary,” Reed Van Dyk
“The Eleven O’Clock,” Derin Seale, Josh Lawson
“My Nephew Emmett,” Kevin Wilson, Jr.
“The Silent Child,” Chris Overton, Rachel Shenton
“Watu Wote/All of Us,” Katja Benrath, Tobias Rosen

Best Foreign Language Film: (sh. auch Post vom 15.12.2017)

“A Fantastic Woman” (Chile)
“The Insult” (Lebanon)
“Loveless” (Russia)
“On Body and Soul (Hungary)
“The Square” (Sweden)

Film Editing:

“Baby Driver,” Jonathan Amos, Paul Machliss
“Dunkirk,” Lee Smith
“I, Tonya,” Tatiana S. Riegel
“The Shape of Water,” Sidney Wolinsky
“Three Billboards Outside Ebbing, Missouri,” Jon Gregory

Sound Editing:

“Baby Driver,” Julian Slater
“Blade Runner 2049,” Mark Mangini, Theo Green
“Dunkirk,” Alex Gibson, Richard King
“The Shape of Water,” Nathan Robitaille, Nelson Ferreira
“Star Wars: The Last Jedi,” Ren Klyce, Matthew Wood

Sound Mixing:

“Baby Driver,” Mary H. Ellis, Julian Slater, Tim Cavagin
“Blade Runner 2049,” Mac Ruth, Ron Bartlett, Doug Hephill
“Dunkirk,” Mark Weingarten, Gregg Landaker, Gary A. Rizzo
“The Shape of Water,” Glen Gauthier, Christian Cooke, Brad Zoern
“Star Wars: The Last Jedi,” Stuart Wilson, Ren Klyce, David Parker, Michael Semanick

Production Design:

“Beauty and the Beast,” Sarah Greenwood; Katie Spencer
“Blade Runner 2049,” Dennis Gassner, Alessandra Querzola
“Darkest Hour,” Sarah Greenwood, Katie Spencer
“Dunkirk,” Nathan Crowley, Gary Fettis
“The Shape of Water,” Paul D. Austerberry, Jeffrey A. Melvin, Shane Vieau

Original Score:

“Dunkirk,” Hans Zimmer
“Phantom Thread,” Jonny Greenwood
“The Shape of Water,” Alexandre Desplat
“Star Wars: The Last Jedi,” John Williams
“Three Billboards Outside Ebbing, Missouri,” Carter Burwell

Original Song:

“Mighty River” from “Mudbound,” Mary J. Blige
“Mystery of Love” from “Call Me by Your Name,” Sufjan Stevens
“Remember Me” from “Coco,” Kristen Anderson-Lopez, Robert Lopez
“Stand Up for Something” from “Marshall,” Diane Warren, Common
“This Is Me” from “The Greatest Showman,” Benj Pasek, Justin Paul

Makeup and Hair:

“Darkest Hour,” Kazuhiro Tsuji, David Malinowski, Lucy Sibbick
“Victoria and Abdul,” Daniel Phillips and Lou Sheppard
“Wonder,” Arjen Tuiten

Costume Design:

“Beauty and the Beast,” Jacqueline Durran
“Darkest Hour,” Jacqueline Durran
“Phantom Thread,” Mark Bridges
“The Shape of Water,” Luis Sequeira
“Victoria and Abdul,” Consolata Boyle

Visual Effects:

© der Bilder beim jeweiligen Rechteinhaber

GELESEN: FILMLITERATUR

von cinemaclaco

  1. Ross, Edward, Filmographique. Bussy-Saint-Georges, 2017.
  2. Walker, Alexander, Greta Garbo. München. 1981.
  3. Chiang, Ted, Stories of Your Life and Others. London, 2015.
  4. Higgis Prouty, Olive, Now Voyager. New York, 2005.
  5. Weiland, Gudrun, „Von einem sensationellen Erlebnis zum anderen getrieben…“ Kriminalheftromane und die Zeitgestalt ‚Serialität‘ in den 1920er und 1930er Jahren. Göttingen, 2017.

© der Bilder beim jeweiligen Rechteinhaber

GEFEIERT: DIVEN, STARS UND STERNCHEN # 6: MARION DAVIES

von cinemaclaco

Nach etwas mehr als 8 Jahren Programmarbeit im Grassimuseum wird diese Veranstaltung nun meine letzte Zusammenarbeit mit dem Museum für Musikinstrumente sein. Es waren 8 schöne Jahre, in denen ich mit meinem kleinen Kinoorgelteam gute Filmvermittlungsarbeit leisten konnte. Dafür bin ich der Cinémathèque als auch dem Grassi sehr dankbar. So und jetzt bitte die Taschentücher wegpacken! Konfetti raus, es gibt viel zu feiern!

Denn am 13. Januar steht der Kinoorgel live-Abend ab 18:00 Uhr ganz im Zeichen von Marion Davies, Hollywood und der Cinephilie oder genauer der Verehrung von Stummfilmstars. An der Welteorgel begleitet Sr. Maria Wolfsberger das Programm, Philipp Hosbach vom Museum für Musikinstrumente erklärt den Aufbau und Werdegang der Welteorgel und cinemaclaco bringt Euch per Video Marion Davies näher.

sjff_03_img1038

In der letzten Veranstaltung von Kinoorgel live tritt die Mehrheit der Hollywoodstars dieser Reihe noch einmal auf und verabschiedet sich auf diese Weise feierlich vom Publikum. Im Vorfilm MICKEY’S GALA PREMIER aus dem Hause Walt Disney geben sich u.a. die Komiker Buster Keaton (SHERLOCK HOLMES JR.), Charles Chaplin (GOLDRAUSCH) und Harold Lloyd (AUSGERECHNET WOLKENKRATZER!) die Ehre.

In SHOW PEOPLE, dem Hauptfilm des Programms, ist neben Marion Davies, dem letzten Stummfilmstar, den ich in der Reihe „Diven, Stars und Sternchen“ vorstellen werde, die Crème de la Crème Hollywoods zu sehen. Douglas Fairbanks (DER DIEB VON BAGDAD), der König von Hollywood und einer der Gründer der Academy, die noch heute jährlich die sog. Oscars vergibt, Louella Parsons, die Klatsch- oder Gesellschaftsreporterin Hollywoods, der Superstar Charles Chaplin, John Gilbert, welcher Greta Garbo in ihren schönsten Rollen zur Seite stand, der Cowboy William S. Hart,  King Vidor, der Regisseur des Films SHOW PEOPLE und dessen Star Marion Davies reihen ihre Cameoauftritte aneinander.

show_people_A

Marion Davies war die Leidenschaft für das Show Business bereits per DNA in die Wiege gelegt worden. So war es nicht verwunderlich, dass es die schöne, grazile Blondine an den Broadway und später auch zum Film zog. Marion Davies’ Karriere wurde alsbald von ihrem Liebhaber, dem Medienmogul William Randolph Hearst, gefördert und, so der Tenor der Zeitgenossen und Filmhistoriker, in die falschen Bahnen geleitet. Denn während die Stärken von Davies eindeutig im komischen Fach lagen, bevorzugte ihr eifersüchtiger Förderer sie an der Seite von unattraktiven, ältlichen oder an Frauen desinteressierten Kollegen in dramatischen Kostümfilmen. Dies erklärt u.a. die aufgerüschte Aufmachung von Davies zu Beginn von SHOW PEOPLE, einem Film, der heute zu ihren berühmtesten und meist gesehensten Filmen zählt. Darin spielt Marion Davies die junge Peggy Pepper, eine Landpomeranze, die es nach Hollywood zieht, um dort eine angesehene Schauspielerin zu werden. Doch zu ihrem eigenen Missfallen findet Peggy sich am Set von billigen Komödien wieder. Davies konnte in die Rolle ihr Gespür für komisches Timing und ihr Talent für die Nachahmungen von Kolleginnen wie etwa die in Cecil B. de Milles Filmen berühmt und von Billy Wilder in SUNSENT BOULEVARD unsterblich gewordene Gloria Swanson einbringen. Der Film SHOW PEOPLE wurde nämlich von King Vidor als selbstreflexiver Film konzipiert, der nicht nur eine Parodie auf das Studiosystem und seine Genre ist, sondern auch eine Satire, die in ihrem Verlauf Gloria Swansons Karriere beginnend im Slapstick via Salondramen zum hoch budgetierten Kostümfilm nachzeichnet.

mariongloria

Wie ähnlich sich die beiden Stars sehen, wird auf dieser Photographie deutlich. Gloria Swanson zur Linken und Marion Davies zur Rechten von Charles Chaplin. Und ebenso so  wie Gloria Swanson unter dem Einfluss des Filmes SUNSENT BOULEVARD auf ihre Karriere leiden sollte, wurde Marion Davies die filmische Aufarbeitung ihrer Liaison zu R.W. Hearst, welche eine Inspiration für CITIZEN KANE von Orson Welles bildete, zum Ärgernis.


© der Film- und Personenbilder beim jeweiligen Studio/Vertrieb

 

 

Wonders in the Dark

Cinema, music, opera, books, television, theater

Sister Celluloid

Where old movies go to live

Silent London

A place for people who love silent film

Cinematographic Tides

Filmische Gezeiten / Filmbesprechungen nach Wetter- und Stimmungslage / Klönschnack inbegriffen

Last Dance on the Main

Who will have the last dance?

The Bioscope

Formerly reporting on the world of early and silent cinema

HAUSWITCH

decorating, blogging, & wonder-working.

the diary of a film history fanatic

exploits in cinematic shenanigans

TV Ate My Wardrobe

We rock a lot of polka dots

Nick Lacey on films

Films with something to say

Ephemeral New York

Chronicling an ever-changing city through faded and forgotten artifacts