MONDSCHEIN IM LA LA LAND

Warren Beatty: And the academy award [hesitates] for best picture… [hesitates again]

Faye Dunaway: You’re impossible. C’mon.

Mr. Beatty hands her the envelope.

28oscars-mistake1-master675

Dunaway: “La La Land.”

The crowd erupts in applause, and the “La La Land” cast approaches the stage.

28oscars-mistake2-master675

Jordan Horowitz, a “La La Land” producer: Thank you, thank you all. Thank you to the academy. Thank you to Lionsgate. Thank you to our incredible cast and crew. We’re all up here right now. Thank you to Jamie Feldman and Gary Gilbert. Thank you to my parents for supporting my choice to pursue a career in the arts, even though it was a little bit crazy. Arthur Horowitz, you are my fantasy baby. And to my kind, generous, talented, beautiful, blue-eyed wife and creative partner, Julia Hart, you have inspired me to become the man I am right now and more importantly, the man I’m still becoming. There’s a lot of love in this room, and let’s use it to create and champion bold and diverse work — work that inspires us towards joy, towards hope and towards empathy.

Marc Platt, a “La La Land” producer: Here’s to the fools who made me dream: my uncle Gary Platt; my mentor, Sam Cohn; my parents; my children; my wife Julie, on whose shoulders I’ve stood for 40 years because she insisted I reach for the stars. And to the Hollywood community that I’m so proud to be a part of. And to the Hollywood and the hearts and minds of people everywhere, repression is the enemy of civilization. So keep dreaming, because the dreams we dream today will provide the love, the compassion and the humanity that will narrate the stories of our lives tomorrow. Fred?

At this point, people onstage have clearly begun to pass around the disorienting news.

28oscars-mistake3-master675

Fred Berger, a “La La Land” producer: To the love of my life, Ali Loewy, I love you. I love you so much, to my family, Mama, Papa, Jeff [unintelligible]. Matt Plouffe, you kicked this off — and Damien Chazelle, we’re standing on your shoulders. We lost, by the way, but, you know.

Horowitz: What? You guys, I’m sorry, no. There’s a mistake. “Moonlight,” you guys won best picture.

Members of the “Moonlight” team rise from their seats and begin to approach the stage.

Jimmy Kimmel: Guys, this is very unfortunate, what happened. Personally, I blame Steve Harvey for this. I would like to see you get an Oscar, anyway. Why can’t we just give out a whole bunch of them?

Horowitz: I’m going to be really proud to hand this to my friends from “Moonlight.”

Kimmel: That’s nice of you. That’s —

The “Moonlight” cast members ascend to the stage and exchange embraces and, possibly, condolences with the cast members of “La La Land.”

Warren Beatty: Hello. Hello. I want —

Kimmel: Warren, what did you do!?

28oscars-mistake6-master675

Beatty: I want to tell you what happened. I opened the envelope and it said, “Emma Stone, ‘La La Land.’” That’s why I took such a long look at Faye, and at you. I wasn’t trying to be funny.

Kimmel: Well, you were funny.

Beatty: Thank you very much, thank you very much. This is “Moonlight” — the best picture.

Barry Jenkins, “Moonlight” director: Very clearly, even in my dreams, this could not be true. But to hell with dreams — I’m done with it, because this is true. Oh, my goodness. I have to say — and it is true, it’s not fake — we’ve been on the road with these guys for so long, and that was so gracious, so generous of them. My love to “La La Land,” my love to everybody. Man.

Adele Romanski, a “Moonlight” producer: Thank you to the aca—? I don’t know what to say. That was really — I’m still not sure this is real, but thank you to the academy. And it is so humbling to be standing up here with, hopefully, still the “La La” crew? No, O.K., they’re gone, but it’s very humbling to be up here. And I hope even more than that, that it’s inspiring to people — little black boys and brown girls and other folks watching at home who feel marginalized and who take some inspiration from seeing this beautiful group of artists, helmed by this amazing talent, my friend Barry Jenkins, standing up here on this stage accepting this top honor. Thank you.

28oscars-mistake7-master675.jpg

Jenkins: You know, there was a time when I thought this movie was impossible, because I couldn’t bring it to fruition. I couldn’t bring myself to tell another story. And so everybody behind me on this stage said, No, that is not acceptable. So I just want to thank everybody up here behind me. Everybody out there in that room. Because we didn’t do this. You guys chose us. Thank you for the choice. I appreciate it. Much love.

Kimmel: Well, I don’t know what happened. I blame myself for this. Let’s remember, it’s just an awards show. I mean, we hate to see people disappointed, but the good news is we got to see some extra speeches. We had some great movies. I knew I would screw this show up, I really did. Thank you for watching. I’m back to work tomorrow night on my regular show. I promise I’ll never come back. Good night.

28oscars-mistake8-master675


VERANSTALTUNGSTIPP FÜR DEN 25.02.

img_0108_web

Am Samstag, 25.2., feiert das Cineding sein 5-jähriges Wiedereröffnungsjubiläum nach und lädt alle Gäste ein, mitzufeiern. Eigentlich schon im Dezember 2016 jährte sich die Wiedereröffnung des Cineding zum 5. Mal, und dieser runde Anlass soll nun nachträglich ein bißchen gefeiert werden. Natürlich dreht sich auch dieser Abend um Filme: ab 20:00 präsentiert LE-Animation ein buntes Kurzfilmprogramm, anschließend folgt ein Filmquiz mit cinemaclaco, und zuguterletzt legt DJane Nine ein paar Platten auf, um den Abend tanzend ausklingen zu lassen.


Copyright beim jeweiligen Rechteinhaber

YEAH, OSCARNACHT!

Zum bereits elften Mal veranstalten das Gartenbaukino, die Viennale und die philiale am Sonntag, den 26.02.2016 gemeinsam die OSCARNACHT.

Obwohl, der Abend in Wien stattfindet, wird die lange Nacht der Oscars via PRO7 gestreamt – allerdings mit der traditionellen Oscar-Wette, gratis Kaffee und Frühstück sowie einem unterhaltsamen Rahmenprogramm. Zur Einstimmung für die Live-Übertragung der Red Carpet-Show sowie der Verleihung selbst laufen ab Mittag im Gartenbaukino sechs nominierte Filme.

FILMPROGRAMM

12:00 | MEIN LEBEN ALS ZUCCHINI
Ein Film von Claude Barras
CH/F 2016, 66 min, DF

13:30 | LA LA LAND
Ein Film von Damien Chazelle
USA 2016, 128 min, OmU
Mit  Ryan Gosling, Emma Stone, John Legend, J.K. Simmons

16:00 | THE SALESMAN (FORUSHANDE) (Preview)
Ein Film von Asghar Farhadi
F/Iran, 2016, 125min, OmU
Mit Shahab Hosseini, Taraneh Alidoosti, Babak Karimi

18:30 | ELLE
Ein Film von Paul Verhoeven
F/D/B 2016, 130 min, OmU
Mit  Isabelle Huppert, Laurent Lafitte, Anne Consigny, Charles Berling, Virginie Efira

20:45 | MOONLIGHT (Österreich-Premiere)
Ein Film von Barry Jenkins, USA 2016, 111 min, OmU
Mit Trevante Rhodes, André Holland, Janelle Monáe, Naomie Harris, Mahershala Ali

23:30 | HELL OR HIGH WATER (Österreich-Premiere)
Ein Film von David Mackenzie, USA 2016, 102 min, OmU
Mit Jeff Bridges, Chris Pine, Ben Foster, Gil Birmingham
AUSRESERVIERT!!! Für HELL OR HIGH WATER gibt es aktuell keine Karten mehr. Am 26.2. werden ab 20:00 Wartenummern beim schwarzen Pult im oberen Foyer ausgegeben.

TICKETS

Reservierungen für die einzelnen Filme bitte über die Reservierungs-Links auf der Homepage. Wer Tickets für den letzten Film HELL OR HIGH WATER hat, darf seinen Platz im Anschluss an den Film für die Live-Übertragung behalten!

Freie Plätze werden nach Ende des Films aufgefüllt. Zählkarten (mit freier Platzwahl) gibt es am Sonntag, 26.2. ab 23:30 an der Kasse.

Der Einlass für das Live-Programm beginnt ca. um 1:30.

LIVE-PROGRAMM

* Ab ca. 2:00 – Official Red Carpet-Show | Live-Übertragung der Ankunft der Stars zur Oscar-Verleihung
* Ab ca. 2:30 – Die Oscar®-Verleihung| Live-Übertragung aus dem Dolby Theatre Los Angeles im Kinosaal und im Foyer des Gartenbaukinos.
* Der Eintritt zur Übertragung ist FREI.

BEIPROGRAMM

* Gratis Kaffee und Frühstück (ab ca. 3:00)
* Oscar-Wette
* Gratis Sekt bei Abendgarderobe
* Philiale Oscar-Cocktails & DJ-Line
* Pick your pic! – Dein Foto mit Oscar!
* Oscar-Bingo

Gartenbaukino Parkring 12, 1010 Wien +43 1 512 23 54                                       kino@gartenbaukino.at

Copyright beim jeweiligen Rechteinhaber

MEMENTO. MORI 34

von cinemaclaco

Luis Buñuel

(22.2.1900 – 29.7.1983)

Luis Buñuels Lieblingsfächer in der Schule waren Naturwissenschaften und Musik, weshalb er ursprünglich nach dem Abitur am Pariser Musikkonservatorium studieren wollte. Auf väterlichen Wunsch absolvierte er jedoch an der Madrider Universität ein Studium der Landwirtschaft. Im Studentenwohnheim führte er Filme vor, boxte und lernte den Maler Salvador Dalí kennen, was der Beginn einer wunderbaren und v.a. künstlerisch produktiven Freundschaft und der Impuls für einen Studienwechsel war. Nach seinem Abschluss in Literatur und Philosophie arbeitete Buñuel als Filmkritiker, ehe er praktische Kenntnisse als Filmstudent bei Jean Epstein erwarb. Zusammen mit Dalí drehte er 1928 den experimentalen Kurzfilm EIN ANDALUSISCHER HUND, der von den Pariser Surrealisten begeistert vom Großbürgertum jedoch irritiert aufgenommen wurde.

003-luis-bunuel-theredlist

Seine Karriere teilt sich in drei Perioden auf, die surrealistische, die Zeit der Auftragsarbeiten im mexikanischen Exil und die der französischen Produktionen, welche zu dem Meilensteilen der Filmgeschichte zählen und Stars wie Catherine Deneuve und Jeanne Moreau in Szene setzten. Buñuel gilt zu Recht als einer der innovativsten Regisseure der Filmgeschichte. Zudem arbeitete er zeitweise in der Filmabteilung des New Yorker Museums of Modern Art und als Hersteller von spanischen Synchronfassungen für Warner Bros..

FILMEMPFEHLUNG: LA BELLE DU JOUR (Luis Buñuel, F/Italien 1967)


Foto der memento.-Regiewand: Arne Reimer, Foto des Regisseurs: Man Ray

VERANSTALTUNGSTIPP FÜR DEN 13.02.

von cinemaclaco

THE NOTWIST spielt morgen im Leipziger Conne Island auf. Das Konzert trägt mit „Superheroes, Ghostvillains & Stuff“ einen filmreifen Titel und tatsächlich hat die Musik von den Brüdern Markus und Micha Acher zur Textur so verschiedener Filme wie jenen von Hans-Christian Schmid etwa CRAZY (2000), LICHTER (2003), STURM (2009) oder WAS BLEIBT (2012) sowie Felictas Korns AUFTAUCHEN (2006) oder Paul McGuigans PUSH (2009) beigetragen.

THE NOTWIST kehrt mit dem morgigen Konzert an den Ort der Entstehung des Albums zurück. Aufgenommen am 16. Dezember 2015, dem zweiten von drei ausverkauften Abenden im ehemaligen Lichtspielhaus UT Connewitz zu Leipzig, ist „Superheroes, Ghostvillains & Stuff“ ein hautnahes Konzerterlebnis in Triple Vinyl – und gleichzeitig das definitive The Notwist Album.

Veranstaltungstipp THE NOTWIST im Konzert mit dem Album „Superheroes, Ghostvillains & Stuff“ am 13.03.2017: Einlass ab 19:30 Uhr, Konzertbeginn um 20:30 Uhr.


Copyright beim jeweiligen Rechteinhaber

OHRWURM DER WOCHE # 36

von cinemaclaco

Nick Caves INTO MY ARMS wird sehr schön im französischen Film BARRAGE (Laura Schroeder, Luxemburg/Belgien /F 2017), aktuell auf der Berlinale zu sehen, gecovert.

Veranstaltungstipp: BARRAGE in der Sektion Forum der 67. Berliner Filmfestspiele, Wiederholungen am Montag, den 13.02. um 12:15 im ARSENAL und am 17.02.2017 um 11.00 im Berliner CINESTAR 8.


Copyright beim jeweiligen Rechteinhaber

VERANSTALTUNGSTIPP FÜR DEN 10.02.

von cinemaclaco

Im GRASSI kommt am 10.02. ein Buster Keaton-Stummfilmprogramm bestehend aus BUSTERS BUNTE BÜHNE (Eddie Cline / Buster Keaton, USA 1921) und SHERLOCK HOLMES JR. (Buster Keaton, USA 1924) zur Aufführung. An der einzigen in Mitteldeutschland noch erhaltenen und spieltüchtigen Welteorgel beleitet Kantor Clemens Lucke die Filme.

Veranstaltungsbeginn ist 18:00 Uhr, mit zwei Einführungen, Einlass: ab 17:30 Uhr; Karten können am Veranstaltungstag an der Museumskasse erworben und dort auch mit Luupsgutscheinen kombiniert werden. Der großzügige Vortragssaal bietet freie Platzwahl.

sherlock-jr_klein

Buster Keaton zählt neben Harold Lloyd und Charles Chaplin zum Triumvirat der Komiker Hollywoods. Keatons Markenzeichen waren sowohl sein akrobatisches Talent, welches er im Vaudeville an der Seite seiner Eltern perfektioniert hatte als auch die Kontrolle seiner Gesichtszüge, ob derer er „the great stoneface“ oder „Der Mann, der niemals lachte“ genannt wurde. Wie Lloyd und Chaplin war Buster Keaton nicht nur als Schauspieler tätig, sondern produzierte, schrieb und schnitt seine Filme. Die Mitarbeiter Eddie Cline oder Jack Blystone wurden von Buster Keaton nur pro forma als Co-Regisseure in diversen Vorspannen gelistet. Buster Keaton hatte ein Faible für alles Technische. Das war auch ein Grund, warum er sich in das Medium Film verliebte und seinem schönsten Film der 7. Kunst widmete. Der Anstoß SHERLOCK HOLMES JR. zu drehen, sei nur diese Situation gewesen, „dass ein Filmvorführer im Kino einschläft und träumt, wie er sich unter die Personen auf der Leinwand mischt.“ (Buster Keaton) Wie der Magier Keaton die Ausgangsidee und die Spezialeffekte, oder wie Keaton es selbst nannte, „Kameratäuschungen“ im Plot unterbracht hat, verzaubert heute noch das Publikum. Der Vorfilm des Programms BUSTERS BUNTE BÜHNE ist ähnlich selbstreflexiv. Die Handlung ist in einem Vaudeville-Theater angesiedelt; somit zeichnet das Programm chronologisch die Künstlerkarriere von Buster Keaton nach.


Copyright beim jeweiligen Rechteinhaber